Zeittafel

 

1096-1099 1. Kreuzzug
1118/19 Hugo von Payens (oder Payns), französischer Ritter gründet zusammen mit Gottfried von Saint-Omer und sieben weiteren Rittern eine Organisation, die Straßen und die christlichen Pilger sichern sollte, den “Orden der armen Ritter Christi vom Tempel Salomon”. Nach einigen Quellen erst 1120.
1119 Die Templer erhalten von König Balduin II einige Gebäude in unmittelbarer Nähe des ehemaligen Salomonischen Tempels als Unterkunft geschenkt. Daher nennt man sie Arme Ritterschaft vom SalomonischenTempel zu Jerusalem.
1127 Rückkehr nach Europa.
1128 Synode von Troyes, offizielle Bestätigung des Tempelordens und seiner Ordensregeln. Hugo von Payens wird erster Großmeister des Ordens.
1129 Der Orden verfügt über Ländereien in Frankreich, England, Schottland, Flandern, Spanien und Portugal.
1129 Erfolglose Belagerung von Damaskus, die erste Bewährungsprobe für die Tempelritter.
ca. 1130 Der heilige Bernhard verfaßt das “Lob der neuen Miliz”.
1137 Im 11. Jahrhundert entstand aus einem Spital für Pilger und Kaufleute der Orden des Heiligen Johannes vom Spital zu Jerusalem. Die Ordensregel wurde 1137 bestätigt. Seit 1130 begannen die Johanniter, die früher die ärztliche Versorgung als Hauptziel hatten, sich um militärische Aufgaben zu kümmern.
1139 Bulle Omnes datum opium, Papst Innozenz II.: Die Tempelritter schulden keiner weltlichen oder kirchlichen Macht außer dem Papst Gehorsam, Privilegien.
1139 etwa: Besitze in Italien, Österreich, Ungarn und im Heiligen Land.
1143 Bulle Militia Templi; Papst Cölestin II. gewährt den Templern das Recht, eigene Kirchen und Friedhöfe zu besitzen.
1146 Übernahme des Tatzenkreuzes (achtspitziges rote Kreuz). 1147 verfügt Papst Eugen III., dass die Templer das ausschließliche Recht haben, das rote Tatzenkreuz auf der linken Seite des weißen Ordensmantels zu tragen.
1147-1149 2. Kreuzzug
1185 Balduin IV. von Jerusalem stirbt.
Juli 1187 Niederlage bei Hattin, die christlichen Streitkräfte werden aufgerieben.
1187 Jerusalem befindet sich wieder in den Händen der Sarazenen.
1189-1192 3. Kreuzzug
1199 Bestätigung des Deutschen Ordens durch den Papst.
1202-1204 4. Kreuzzug
1209 Beginn der Kreuzzüge gegen die Albigenser (Katharer in Südfrankreich)
1217-1221 Kreuzzug gegen Ägypten.
1228-1229 5. Kreuzzug
1248-1254 6. Kreuzzug
1285-1314 Philipp IV., der Schöne, König von Frankreich
1291 Akkon, die letzte Festung der Christen im Heiligen Land, fällt. Nach dem die Muslime ganz Palästina zurückerobert haben, weichen die Templer nach Zypern aus; die Johanniter weichen nach Rhodos aus und gründen dort einen eigenen unabhängigen Staat.
Ende 12. Jh. Gründung des Deutschen Ordens.
1303 Der letzte Stützpunkt der Christen im Orient wird aufgegeben. Niederlage der Templer auf der Insel Ruad.
1309-1376 Päpste in Avignon.
13. Oktober 1307 Verhaftung der Tempelritter in Frankreich.
1307-1311 Die Templer werden in Frankreich verhaftet. Zu den Vorwürfen zählen: Anbetung eines Dämonen Baphomet, Homagium, sexuelle Vermischung. Motive hinter den Vorwürfen: Finanzielle Sorgen des Königs Philipp der Schöne. Reaktion: Verhaftung und Einziehung des Vermögens, keine Verteidigung gestattet, Papst löst den Orden auf; Widerruf der Templer; Verbrennung.
1312 Konzil von Vienne: Offizielle Auflösung des Ordens durch den Papst
März 1314 Jacques de Molay, Großmeister und Geoffrei de Charnay, Großpäzeptor der Normandie werden verbrannt.
1318 In Portugal benennen sich die Templer in Chistusorden um, Ritter des Ordens waren u.a.: Vasco da Gama, Prinz Heinrich der Seefahrer.
1689 John Claverhouse, Viscount of Dundee stirbt bei der Schlacht von Killiecrankie. Er trug das Tatzenkreuz der Templer.