Castelo del Monte… Trutzige Ritterburg im Bann der Acht

Schatzkammer, Schloss, Trutzburg?

Niemand weiß genau,wozu Castelo del Monte diente.

Ein Bollwerk in Apulien hat es in sich. 26 meter hoch ragen die Türme in den Himmel!

Castelo del Monte gilt als die berühmteste Burg der Welt, obwohl das Bauwerk eigentlich gar keine Burg ist, denn dazu fehlen die typischen architektonischen Details wie Festungsgraben, Verteidigungsanlagen, Burgfried und Zugbrücke.
Für einen längeren Aufenthalt scheint das Kastell ebenfalls nicht zu genügen, denn es finden sich keine Unterkünfte für Gesinde, Vorratskammern für Lebensmittel oder Stallungen. Im Gegensatz dazu hat das Gebäude ein kirchenähnliches Portal, hohe Fenster und dekorative Verzierungen. Auch der Begriff  “Kastell”, erst Ende des 15. Jahrhunderts gebräuchlich, kann nicht der ursprüngliche Name sein.

Romanische Kirchen und Klöster sind steinerne Zeugen des frühen Mittelalters. Düster und wuchtig stehen sie da und mahnen den mittelalterlichen Menschen zu Gottesfurcht und Gehorsam dem Kaiser/König gegenüber. Das Castelo  del Monte wurde unter Kaiser Friedrich II von 1240 bis 1250 erbaut. Bei dem oktogonalen Bau mit den acht oktogonalen Türmen spielt die mystische Bedeutung der Zahl 8 eine Rolle.

Schon von weitem ist der achteckige Bau, die “steinerne Krone” Apuliens, auf einem Hügel sichtbar und zählt seit 1996 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Wozu das Gebäude wirklich dienen sollte, bleibt bis heute ein un enträtseltes Geheimnis?