Templer an der Algarve

Auf den Spuren der Templer an der Algarve !

Sie folgen der EN125 von Lagos aus Richtung Sagres, beim Ort Raposeira biegen Sie rechts ab nach Guadalupe.

Im Gebiet zwischen Raposeira und Sagres wurden schon immer die Götter angebetet, die Region galt als heilig. Die zahlreichen Megalithen und Menhire zwischen Vila do Bispo und Raposeira sind Zeugen dieses Kults und auch die Namensgebung von Sagres, das man mit “heilig” übersetzen kann.  Als 1314 der letzte Großmeister des geheimnisumwobenen  legendären alten Templerordens Jacques de Molay  hingerichtet und der Orden verboten und zerschlagen wurde,  flüchteten die überlebenden Ordensritter in verschiedene Teile Europas.

Das Kap von Sagres an der Westalgarve

Eines der  Gebiete, in denen sie neu Fuß fassten, war die Westalgarve. In Portugal war der Orden nicht verboten worden, im Gegenteil, man bemühte sich um die Templer, die zu diesem Zeitpunkt die einzigen Menschen waren, die durch die Kreuzzüge bereits  Erfahrungen im Schiffbau, der Schifffahrt und der Navigation hatten. Nach der Zerschlagung holte man gern die Templer ins Land, änderte lediglich den Namen der Bruderschaft in “Convento de Christo” und siedelte sie in der Nähe von Vila do Bispo – Sagres an. Sagres nannte man bis dahin auch Finistere- das Ende der Welt. Das Wissen der Templer sollte dieses Ende der Welt nun in eine Tür zu Neuen Welt verwandeln. Wer seinen Urlaub in der Westalgarve verbringt, bewegt sich auf äußerst geschichtsträchtigem Boden.

Man könnte meinen, dass hier ganz besonders Sagres mit seinem Fortalezza als das Tor zur Welt eine Hauptrolle spielte, das ist ganz sicher auch so. Doch deshalb anzunehmen, dass  der Orte Vila do Bispo einfach nur der “kleine Ableger” des Fortalezzas gewesen wäre, das würde diesem Ort nicht gerecht werden. Vila do Bispo war schon immer etwas Besonderes und das Dorf spielte stets eine eigene und wichtige Rolle.

Guadalupe ist die älteste Kapelle der Christusritter an der Algarve!
Es ist ein stiller Ort mit einer kleinen Quelle, die die ortsansässigen Menschen bis dahin als Weihestätte genutzt hatten. Die Schäfer führten alljährlich ihr Vieh dorthin, um es zu weihen, es wurden Fruchtbarkeitsrituale abgehalten und man feierte hier das heidnische Licht-Fest. An diesem Ort ließ Heinrich eine Kapelle errichten. Erzählungen von einer geheimnisvollen Herkunft verbinden die Kapelle von Guadalupe mit der Flucht einiger Tempelritter aus Frankreich im Jahre 1307, die auf dem Weg zur Küste waren und einen geheimen Schatz sowie das Geheimwissen der Templer mit sich führten.

Die Templer stehen im Ruf, die gotische Bauweise über Europa verteilt zu haben. Die Kirche von Guadalupe gilt als die älteste gotische Kirche in der Algarve. Dieser Ausflug lässt sich gut mit einer Besichtigung des Cabo de Sao Vicente oder einem Strandausflug zum Praia Arrifana oder Monte Clerigo verbinden.